Florestanus

v. Florestan I – Jazz - Weltmeyer - Roncalli xx

Mit FLORESTANUS schließt sich der Kreis – bereits bei der Westfälischen Hauptkörung sorgte er für als jüngster gekörter Sohn des Warendorfer Stempelhengstes FLORESTAN I für Furore. Aufgrund seiner herausragenden Bewegungsqualitäten und seinem kompletten Exterieur zählte er souverän zum Prämienlot in Münster-Handorf. Groß war die Freude, als das Landgestüt Warendorf diesen besonderen Youngster mit seiner überaus wertvollen Blutführung für seine Züchterschaft sichern konnte. In seiner reiterlichen Ausbildung begeistert FLORESTANUS mit Rittigkeit und Leistungsbereitschaft und überzeugt mit gleichermaßen hervorragenden Grundgangarten.

Mit einer dressurbetonten Endnote von 8,04 überzeugte FLORESTANUS bei seinem 14-Tage-Test im April 2018 in Adelheidsdorf. Die Richter stellten besonders seine Leistungsbereitschaft (9,0), sein Interieur (8,75) sowie seinen Charakter und den hervorragenden, raumgreifenden Schritt (8,5) heraus.

FLORESTANUS ist typgeprägt von seinem Vater. Dieser setzte in den vergangenen Jahrzehnten Maßstäbe in der Pferdezucht. Das F-Blut ist aus dem Dressursport, von Schau- und Auktionsplätzen nicht wegzudenken. Die Erfolgsgeschichte des FLORESTAN I startete als Sieger der Rheinischen Hauptkörung 1988. Ebenso war er ein Jahr darauf Sieger der Hengstleistungsprüfung in Warendorf . Heute noch zählt er jährlich im WBFSH-Ranking zur Top-Ten der erfolgreichsten Dressurvererber der Welt. Mehr als 2150 Nachkommen sind allein in Deutschland als Sportpferd verzeichnet, darunter Weltmeister der jungen Dressurpferde, Bundeschampions, international erfolgreiche Grand Prix-Sieger und Championatspferde. Ihre Lebensgewinnsumme beträgt mehr als 2,17 Millionen Euro. Über 90 seiner Söhne erhielten ein positives Körurteil und rund 240 Töchter wurden mit der Staatsprämie ausgezeichnet.

Aber auch die Mutterseite von FLORESTANUS wartet mit großen Dressurvererbern auf. Die Verbandsprämienstute Jazzmine ist eine Tochter des bewährten KWPN Hengstes Jazz. Dieser war für die Niederlande international Grand Prix-Sieger mit Tineke Bartels und Kirsten Beckers, u. a. mehrfach Mitglied der niederländischen Dressur-Equipe. Für seine Vererbungsleistung mit dem Prädikaten „keur“ und „preferent“, ausgezeichnet, wurde er 2006 in den Niederlanden zum KWPN Pferd des Jahres gewählt. 2008 stand Jazz erstmals an der Spitze des WBFSH-Rankings Dressur, und belegt hier auch weiterhin vordere Plätze. Großmutter ist die Staatsprämienstute Wironda. Sie brachte ebenso den gekörten Hengst Vancouver L von Vivaldi. Mit ihrem Vater Weltmeyer ist weiterhin ein Hannoveraner Stempelhengst im Pedigree zu finden. Die Nachkommen des ehemaligen Celler Landbeschälers haben rund 2,6 Mio. Euro, vornehmlich im Viereck, gewonnen. Ebenso setzte er Zeichen in der Zucht mit 87 zur Zucht anerkannten Söhnen und 461 mit Staatsprämie versehe Töchter.

Weltmeyer steht hier in Verbindung zur Halbblutstute Ronda von Roncalli. Sie ist ebenfalls Mutter zum gekörten Bonheur (Dr.M) von Brentano II, zum S-Dressurpferd Dark Dan von Desperados und zur Stute Corea 4 von Carry Gold, die international in CIC**-Prüfungen erfolgreich ist.

Weiterhin gehen aus dem Mutterstamm hervor: gek. Hengst Artist v. Armin, Augustiner v. Augustinus xx, Paster Pan v. Pasternak, Wendegott v. Wendepunkt, Caprigode/ Holger Wulschner (int. Spr.S) v. Capriol, Gabriela 4 (int. Spr. S) v. Weingau, Championesse 13 (GP) v. Champus, Romanov (Dr.M) v. Romanow, Worringer (Dr.M) v. Wollinger, Dionyssos (Dr.M**) v. Donnerwind, Ron Calli (Inter II) v. Ron William, Bon Rouge (Inter I) v. Belissimo M, Puschkin 91 (Spr.M) v. Gajus.

Züchter:
Marianne Böckenhoff, Raesfeld
Aufzüchter:
Marianne Böckenhoff, Raesfeld
Rasse:
Westfale
Farbe:
Dunkelbraun
Geb.-Jahr:
2015
Stockmaß:
170 cm
Zugelassen für:
  • Westfalen
  • Rheinland

Noch nicht im HI eingetragen, bis eine 14-tägige Veranlagungsprüfung (Körung Teil II) gemäß § 200f (1) ZVO erfolgreich abgelegt wurde. Bis zur Eintragung wird die Zuchtbescheinigung gemäß § 10 ZVO als Geburtsbescheinigung ausgestellt.