Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt ist einer der renommiertesten und größten Ausbildungsbetriebe für Pferdewirte in Deutschland. Nach der Neuverordnung in 2010 bildet das Landgestüt nun in den Fachrichtungen Klassische Reitausbildung“, „Pferdezucht“ und "Pferdehaltung und Service" aus.

Detaillierte Informationen zu der Neuverordnung der Ausbildung finden Sie hier.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bitte direkt an das Landgestüt Warendorf zu richten. Nächster Auswahltermin für das Ausbildungsjahr 2018 ist voraussichtlich im Februar 2018.

Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt und die Deutsche Reitschule als Zentrum der Berufsreiterei bieten besondere Möglichkeiten in der Ausbildung. Neben der täglichen Routinearbeit rund ums Pferd besteht die Möglichkeit, sich mit verschiedensten Anforderungen der Ausbildungsarbeit in dem Berufsbild vertraut zu machen.

Die Hengste bieten alle Möglichkeiten, das eigene Können zu verfeinern und Ausbildererfahrung zu sammeln. Bei besonderer Eignung werden die Auszubildenden auch für das Reiten in den Stationsprüfungen und in der Betreuung der verschiedenen Lehrgänge mit eingeteilt. 
Auch Erfahrungen in der Fahrausbildung sind möglich. Für die Lehrgänge stehen hochkarätige Dozenten aus allen Fachgebieten zur Verfügung, die theoretische Ausbildung hat damit ebenfalls beste Voraussetzungen.

Die gute Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Gestüt und Deutscher Reitschule, eingebettet in die Einrichtungen Warendorfs als Zentrum der Reiterei, bieten einen guten Start in den Beruf -Pferdewirt -Klassische Reitausbildung.

Die Auszubildenden haben die Möglichkeit in Wohngemeinschaften auf dem Gestütgelände zu wohnen.

Bewerbungsprofil

  • Mindestalter bei Ausbildungsbeginn: 18 Jahre mit geeigneten körperlichen Voraussetzungen für den Beruf
  • Angabe der Fachrichtung im Bewerbungsschreiben
  • kurze Begründung, warum diese Ausbildung gewählt wurde
  • Kenntnisse über den Ausbildungsbetrieb
  • gute Erfahrungen im Umgang mit Großpferden
  • Grundkenntnisse der klassischen Reitkunst
  • Mindestens Nachweis des Reitabzeichens Kl. III
  • Interesse an der Unterrichtserteilung
  • Turniererfolge mindestens Kat. B erforderlich, bitte Nachweise beifügen
  • mindestens mittlerer Schulabschluss
  • den Bewerbungsunterlagen ist ein ausführlicher reiterlicher Werdegang beizufügen

Im Bereich "Pferdezucht“ erlernen die Auszubildenden den Umgang mit den Deckhengsten während der Decksaison und in der Winterarbeit im Gestüt.

Die Pflege, die Bewegung und das Deckenlassen der Hengste, sowie der Kontakt zur Kundschaft gehören hier zu den täglichen Aufgaben. Den Umgang mit Zuchtstuten und Fohlen erfahren die Auszubildenden in Partnerbetrieben, wie dem Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse).

Auch in der Trainingszeit für die Hengstparaden haben die Auszubildenden wesentliche Aufgaben. Sie unterstützen die erfahrenen Mitarbeiter z.B. beim Anspannen der Hengste, werden als Hilfen auf dem Paradeplatz benötigt und sorgen dafür, dass ihre Pflegepferde zu den Paraden in besonderem Glanz erscheinen.

In der Regel präsentieren sich die Auszbildenden in einem eigenen Schaubild bei den Paraden vor großer Zuschauerkulisse. Sofern die eigene Routine es zulässt, werden einige Auszubildende auch im Rahmen der anderen Schaubilder eingesetzt. Hierfür sind allerdings besondere reiterliche und fahrerische Fähigkeiten Voraussetzung.
Für die Förderung der reiterlichen Kenntnisse und der Grundkenntnisse im Fahren stehen gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Lehrpferde zur Verfügung. 

Ebenso werden innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen vorgenommen. Die Auszubildenden "Zucht" erwerben die Qualifikation zum Eigenbestandsbesamer und erhalten von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Vertiefungen in Bereichen wie Exterieurbeurteilung, Fütterung oder Pferdegesundheit.

Die Auszubildenden haben die Möglichkeit in Wohngemeinschaften auf dem Gestütgelände zu wohnen.

Bewerbungsprofil

  • Mindestalter bei Ausbildungsbeginn: 18 Jahre mit geeigneten körperlichen Voraussetzungen für den Beruf
  • Angabe des Schwerpunktes im Bewerbungsschreiben
  • kurze Begründung, warum diese Ausbildung gewählt wurde
  • Kenntnisse über den Ausbildungsbetrieb
  • gute Erfahrungen im Umgang mit Großpferden
  • Grundkenntnisse der klassischen Reitkunst
  • Interesse an der Pferdezucht
  • mindestens mittlerer Schulabschluss

Im Bereich „Pferdehaltung und Service“ erlernen die Auszubildenden den Umgang mit den Deckhengsten während der Decksaison und in der Winterarbeit im Gestüt. Die Pflege und die Bewegung der Hengste, Stall- und Weidemanagement, individuelle Pferdefütterung, sowie der Kontakt zur Kundschaft gehören hier zu den täglichen Aufgaben.

Ebenso werden die reiterlichen Fähigkeiten ausgebaut, sowie Grundkenntnisse im Fahren erlernt.

Auch in der Trainingszeit für die Hengstparaden haben die Auszubildenden wesentliche Aufgaben. Sie unterstützen die erfahrenen Mitarbeiter z.B. beim Anspannen der Hengste, werden als Hilfen auf dem Paradeplatz benötigt und sorgen dafür, dass ihre Pflegepferde zu den Paraden in besonderem Glanz erscheinen. In der Regel präsentieren sich die Auszbildenden in einem eigenen Schaubild bei den Paraden vor großer Zuschauerkulisse. Sofern die eigene Routine es zulässt, werden einige Auszubildende auch im Rahmen der anderen Schaubilder eingesetzt.

Die Auszubildenden haben die Möglichkeit in Wohngemeinschaften auf dem Gestütgelände zu wohnen.

Bewerbungsprofil

  • Mindestalter bei Ausbildungsbeginn: 18 Jahre mit geeigneten körperlichen Voraussetzungen für den Beruf
  • Angabe des Schwerpunktes im Bewerbungsschreiben
  • kurze Begründung, warum diese Ausbildung gewählt wurde
  • Kenntnisse über den Ausbildungsbetrieb
  • gute Erfahrungen im Umgang mit Großpferden
  • Grundkenntnisse der klassischen Reitkunst
  • Mindestens Nachweis des Reitabzeichens Kl. IV
  • Interesse an der Pferdehaltung
  • mindestens mittlerer Schulabschluss